Sat.1 kündigt Untersuchungen zu Wedel an

Der Privatsender Sat.1 will seine Vergangenheit mit Dieter Wedel aufarbeiten

Jetzt ermittelt auch Sat.1 in dem Fall, der die deutsche Filmbranche schwer erschüttert. "Wir nehmen die aktuellen Vorwürfe gegen Wedel sehr ernst und haben eine interne Untersuchung angestoßen", wird eine Sendersprecherin zitiert. Und weiter: "Als Konzern haben wir eine moralische Verantwortung, unsere Mitarbeiter und die Mitwirkenden an unseren Produktionen vor sexueller Diskriminierung und Machtmissbrauch zu schützen".

Es gehe vor allem um den erfolgreichen Mehrteiler "Der König von St. Pauli" (1998) gedreht. Auch seine übrigen Produktionen für den Sender sollen überprüft werden.

Sat.1 wird Produktionen, die Dieter Wedel in der Vergangenheit für den Sender umgesetzt hat, noch einmal untersuchen. "Wedel machte klare Ansagen und wenn einer Scheiße gebaut hat und eine top bezahlte Schauspielerin ihre drei Sätze nicht konnte, dann wurde er unbequem und schrie auch mal". Sie werfen dem Regisseur unter andere Vergewaltigung und sonstige Demütigungen vor. Wedel sieht sich derzeit Vorwürfen mehrerer Frauen ausgesetzt. Wedel hat bislang alle Vorwürfe bestritten, schweigt aber nun schon seit einigen Tagen. Gleichzeitig war er als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten.

Related:

Comments

Latest news

Fußball: Hinds von Wolfsburg an Fürth ausgeliehen
Die SpVgg Greuther Fürth hat sich kurz vor Ende der Transferphase mit Kaylen Hinds und Uffe Bech verstärkt. Beide Spieler wurden von Bundesligisten bis zum Saisonende ausgeliehen.

Auschwitz-Überlebende warnt im Bundestag vor Antisemitismus
Als Cellistin wird Anita Lasker im Vernichtungslager für das sogenannte Mädchenorchester verpflichtet. Der Bundestag hat am Mittwoch mit einer Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.

Harvey Weinstein beteuert mit neuem Statement seine Unschuld
Jetzt, da McGowan ihre Geschichte in ihren Memoiren veröffentlicht, melden sich Weinsteins Anwälte. Ich habe ihm gesagt, dass er das lassen soll".

Nach Nutella-Tumulten Rabatt-Schlachten sollen verboten werden
Auch Aktionen nach dem Motto "Zwei Produkte zum Preis von einen" seien künftig tabu, betont Travert. Sie klagen wie auch in Deutschland über extremen Preisdruck durch die Großhandelsketten.

Mann lag seit 2015 tot in seiner Wohnung in Duisburg
Wie Polizeisprecher Ramon van der Maat gegenüber DER WESTEN bestätigt, sei der Mann eines natürlichen Todes gestorben. Erst als sich Mietschulden anhäuften, sah sich der Vermieter im vergangenen Jahr gezwungen, zu handeln.

Other news