Cisco kehrt auf den Wachstumspfad zurück

Cisco kehrt auf den Wachstumspfad zurück

Nach der US-Steuerreform fließen Auslandsmilliarden amerikanischer Firmen ins Heimatland. Diese Rechnung scheint nicht aufzugehen, da das Großteil des repatriierten Geldes an die Aktionäre der Großkonzerne zurückfließt. Das nächste Beispiel dafür liefert Cisco. Der Netzwerkspezialist Cisco will nun Geldreserven von 67 Milliarden Dollar in die USA holen. So sollen 25 Milliarden Dollar in einen Aktienrückkauf fliessen.

Bei Cisco sorgte die Steuerreform im vergangenen Quartal allerdings zunächst für tiefrote Zahlen.

Bisher mussten auf die Auslandsgewinne erst Steuern bezahlt werden, wenn sie in die USA überwiesen wurden.

Grund war eine Einmalbelastung von 11,1 Milliarden Dollar in Zusammenhang mit den geänderten Steuergesetzen gewesen. Im zweiten Quartal sei unter dem Strich ein Minus von 8,8 Milliarden Dollar (7,13 Milliarden Euro) gestanden, nach einem Plus von 2,3 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mit. Das operative Ergebnis legte unterdessen um sechs Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. Nach der Steuerreform wird auf die Reserven eine Abgabe von bis zu 15 Prozent fällig, selbst wenn sie im Ausland bleiben sollten. Cisco hatte zuletzt Geldreserven von rund 74 Milliarden Dollar, mehr als 70 Milliarden davon befanden sich ausserhalb der USA. Auch der iPhone-Konzern deutete bereits an, dass man großzügig an die Aktionäre ausschütten werde. Er sei "kein Fan" solcher Schritte, sagte Apple-Chef Tim Cook diese Woche bei der Hauptversammlung.

Der Netzwerk-Spezialist Cisco Börsen-Chart zeigen bringt nach der US-Steuerreform Geldreserven in Höhe von 67 Milliarden Dollar in die USA.

Der Umsatz hingegen stieg um 2,7 Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar, womit der erste Anstieg eines Quartalsumsatzes seit über zwei Jahren erzielt wurde und der zudem über den Erwartungen der Analysten zu liegen kam.

Related:

Comments

Latest news

Deutsche FDP würde Union-Minderheitsregierung unterstützen
So habe man etwa auch als Oppositionskraft einer vorläufigen Verlängerung von Bundeswehr-Einsätzen zugestimmt. Lindner vermutet jedoch, dass eine Minderheitsregierung nur wenige Monate halten würde.

Amy Schumer überrascht mit Blitzhochzeit
Insgesamt waren 80 Gäste bei der Zeremonie anwesend, darunter große Stars wie Jennifer Lawrence, Jennifer Aniston und David Spade. Fans und Follower freuten sich mit Schumer und gratulierten der Schauspielerin zu ihrem gefundenen Liebesglück.

Mutmaßlicher Täter festgenommen: Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern
Der 33-Jährige soll über soziale Netzwerke Kontakt zu Kindern und Jugendlichen im Alter von elf bis 15 Jahren aufgenommen haben. Wie viele Kinder und Jugendliche der Mann missbraucht haben soll, ist bisher noch nicht bekannt.

Ghosn bleibt an der Spitze von Renault
Der Verwaltungsrat gibt grünes Licht für eine Vertragsverlängerung mit dem 63-jährigen Spitzenmanager für vier Jahre. ParisRenault-Chef Carlos Ghosn soll für eine weitere Amtszeit an der Spitze des französischen Autobauers bleiben.

Barley kann sich vorstellen, Außenministerin zu werden
Das ergab eine Umfrage von Kantar Emnid für die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Für den geschäftsführenden Justizminister Heiko Maas sprechen sich 13 Prozent der Befragten aus.

Other news