Fall Dieter Wedel Das ergaben die internen Untersuchungen des NDR

Dieter Wedel werden schwere Übergriffe vorgeworfen

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat bislang keine Hinweise auf sexuelle Übergriffe durch den Regisseur Dieter Wedel bei Produktionen in seinem Auftrag entdeckt. Bisher seien keine Belege für mögliche sexuelle Übergriffe oder strafbare Handlungen des Regisseurs gefunden worden, teilte der Sender am Freitag in Hamburg mit.

Nach Aufkommen der Vorwürfe hatte Intendant Lutz Marmor eine Prüfung aller NDR-Produktionen veranlasst, bei denen Wedel Regie führte oder als Autor tätig war. Die Koordination liegt bei Thomas Schreiber, Programmbereichsleiter Fiktion und Unterhaltung.

NDR-Intendant Lutz Marmor betont in einer Stellungnahme, der NDR stehe "für eine Kultur der Fairness, der offenen Kritik und der gegenseitigen Wertschätzung". Im Rahmen der Untersuchung sind in den Archiven noch vorhandene Unterlagen zu NDR Eigen- und Auftragsproduktionen geprüft worden, an deren Entstehung Dieter Wedel mitwirkte. Als Auftragsproduktion entstanden 47 Filme, 22 waren Eigenproduktionen des NDR. Sexismus und sexuelle Gewalt dulden man weder im Sender noch bei den beauftragten Produktionsfirmen. "Eventuell Betroffene können sich vertrauensvoll und, wenn gewünscht, unter Wahrung ihrer Anonymität an den NDR wenden". Die Bandbreite der Arbeiten reicht von 25-minütigen Folgen für verschiedene Vorabendserien über mehrteilige Fernsehfilme wie "Einmal im Leben" bis hin zu Einzelfolgen der Reihe "Schwarz-Rot-Gold".

Neben der Sichtung der Akten wurden auch persönliche Gespräche mit Leuten geführt, die an diversen Produktionen mit Wedel beteiligt waren. Eine wichtige Quelle der Überprüfung war das Redaktionsarchiv. Das Redaktionsarchiv enthalte noch Unterlagen zu insgesamt 16 Produktionen. Auch die Revisionsabteilung sei in keinem Fall mit Wedel-Produktionen befasst gewesen. Alle anderen Akten seien im Einklang mit den gesetzlichen Fristen nicht mehr vorhanden. Die Unterlagen befänden sich in einem externen Aktenlager und seien angefordert worden.

Ob sich daraus gegebenenfalls weitere Erkenntnisse ableiten lassen, bleibt abzuwarten.

Related:

Comments

Latest news

Chinesischer Rivale steigt mit knapp zehn Prozent bei Daimler ein
Seit Wochen wurde spekuliert, der umtriebige Geely-Chef könne einen Großeinstieg bei dem schwäbischen Premiumhersteller planen. Der Finanzinvestor Cevian verkaufte sein gesamtes Aktienpaket von 8,2 Prozent und 15,6 Prozent der Stimmrechte nach China.

Russische Bobpilotin positiv getestet
Das medizinische Personal der Nationalmannschaft hat der Sportlerin das Mittel nicht verschrieben. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wollte sich auf SID-Anfrage nicht äußern.

Schulmassaker: Als die tödlichen Schüsse fielen, wartete ein bewaffneter Hilfspolizist einfach ab
Der zweite Anrufer äußerte, dass der 19-Jährige Messer und Waffen horte und dass er denke, C. plane einen Amoklauf. Offenbar war die Übertragung verzögert, wie der Polizeichef von Coral Spings, Tony Pustizzi, mitteilte.

Unfall-Drama in Bayern Zwei Mädchen von Bus erfasst - tot!
Wie innsalzach24.de * berichtet, soll die Unfallfaherin mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung Perach gekommen sein. Die Realschülerinnen wurden in Krankenhäuser gebracht und erlagen dort ihren schweren Verletzungen.

Manchester United mit Dusel-Remis in Sevilla - Donezk schlägt den AS Rom
Zwei Torleute haben am Mittwochabend den Achtelfinalhinspielen der Fußball-Champions-League ihren Stempel aufgedrückt. In der zweiten Begegnung am Mittwoch trennten sich Sevilla und Manchester United unentschieden (0:0).

Other news