Huawei stellt KI-Smartphone-betriebenes Auto vor

Huawei lässt Porsche mit einem Mate 10 Pro autonom fahren

Damit werden die starken Objekterkennungsfähigkeiten des Kirin 970 herausgehoben, der für diese Methode auf die künstliche Intelligenz im Chip zurückgreifen kann.

Huawei wirbt für seine Smartphones mit ihren künstliche-Intelligenz-Fähigkeiten (KI). Viele Motive erkennt das Smartphone automatisch und passt die Kameraeinstellungen entsprechend an.

Im Gegensatz zu anderen autonomen Fahrzeugen, die Hindernisse nur sehen, verwandelt Huawei die Luxuslimousine in ein intelligentes Auto.

Fünf Wochen gaben sich die Entwickler bei Huawei Zeit, um das Projekt "RoadReader" umzusetzen und der Smartphone-KI das Fahren eines fahrerlosen Autos beizubringen, ist der offiziellen Pressemitteilung zu entnehmen.

Das Mate 10 Pro wurde mit dem Porsche Panamera verbunden und über die Kamera die Objekte auf der Fahrbahn erkannt.

Allerdings wählte der Smartphone-Hersteller nicht irgendein Hindernis, sondern ein lebendiges. Im Zusammenspiel mit dem Smartphone erkenne der Panamera etwa Katzen, Hunde, Bälle oder Velos. Bei einem fahrenden Auto bleibt dafür nicht gerade viel Zeit. Ob das gelungen ist, kannst Du Dir entweder im Video oder live auf dem MWC 2018 in Barcelona ansehen. Dafür wollte Huawei jedoch keine eigene Hardware entwerfen.

Related:

Comments

Latest news

Zypern gibt im Erdgasstreit mit der Türkei nach
Erst kürzlich kündigte Ankara an, die Dauer umfangreicher türkischer Marinemanöver in der Region um weitere 16 Tage zu verlängern. Doch werde der EU-Gipfel Mitte März überprüfen, ob "die Bedingungen stimmen, um das Spitzentreffen mit der Türkei in Warna am 26.

Boris Becker: Ist Boris Becker der neue Trainer von Alexander Zverev?
Gleichwohl soll Becker in seiner Rolle als Head of Men's Tennis im Deutschen Tennis Bund Zverev beratend zur Seite stehen. Dort sind auch sein Vater Alexander Zverev senior, sein Bruder Mischa, Mutter Irina und Fitnesscoach Jez Green dabei.

Volkswagen-Konzern fährt Milliardengewinn ein - trotz Diesel-Affäre
Der Autobauer verbuchte 2017 ein Plus von rund 11,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) ergänzte, aus der Sicht des Landes sei die vorgeschlagene Dividende erfreulich.

Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Syrien vor
Im Norden Syriens griff die türkische Armee einen Fahrzeugkonvoi an, der in die umkämpfte Kurdenregion Afrin gefahren war. Die YPG beschuldigte die Türkei am Freitag, einen Konvoi mit Zivilisten bei der Einfahrt nach Afrin bombardiert zu haben.

BMW ruft 11.700 Diesel-Fahrzeuge zurück
Den Verdacht erregte dabei offensichtlich der Konzern selber, der über die anstehende Kontrolle Nachricht erhalten hatte. Man habe den Fehler bei internen Tests festgestellt und umgehend das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg informiert.

Other news