Daimler übernimmt Car2Go komplett - Vor Fusion mit DriveNow?

Daimler-car2go-Europcar-2018

Nach der Komplettübernahme von Car2go durch Daimler erscheint eine Fusion mit dem bisherigen Konkurrenten Drive Now von BMW möglich. "Mit der kompletten Übernahme der car2go Europe Anteile folgen wir dieser Strategie", erklärte Jörg Lamparter, Head of Mobility Services bei Daimler.

In der Branche wird bereits seit längerem damit gerechnet, dass Daimlers Car2Go mit dem BMW-Ableger DriveNow zusammengelegt werden könnte. Die Car2go Europe GmbH war 2012 als Joint-Venture gegründet worden - wobei Daimler von Beginn an mit 75 Prozent die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen hielt. "Durch den Erwerb der car2go Europe Anteile wird Daimler Mobility Services alleiniger Eigentümer von car2go Europe, sobald die Genehmigung durch die zuständigen Behörden erfolgt ist", so das Unternehmen. Ende Jänner hatte der Autovermieter Sixt seinen bisherigen 50-Prozent-Anteil an DriveNow für 209 Millionen Euro an BMW verkauft. DriveNow und Car2Go sind in Wien die einzigen Carsharing-Anbieter. Eine Freigabe des Deals wird nun für das Frühjahr erwartet.

DriveNow hatte europaweit zuletzt eine Million Kunden, Car2Go mit drei Millionen deutlich mehr. Carsharing gilt als wichtiges Zukunftsfeld im Wettbewerb der Autobauer mit Internet-Plattformen wie Google und Uber.

Related:

Comments

Latest news

Leichtathletik WM-Bronze für Leverkusener Hochspringer Przybylko
Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ist bei den Titelkämpfen in der Arena Birmingham mit einem 22-köpfigen Team vertreten. Rund 50 Minuten nach ihrem Vereinskollegen Przybylko erreichte "Koko" Klosterhalfen den insgeheim erhofften Podestplatz nicht.

Bahn benennt keinen Zug nach Anne Frank
Die Deutsche Bahn zieht ihren Plan, ihre Flaggschiffe vom Typ ICE4 mit den Namen berühmter Persönlichkeiten zu bezeichnen, zurück. Ein ICE4, der schon vor dem vergangenen Herbst nach dem Reformator Martin Luther benannt worden war, werde seinen Namen behalten.

PSA-Konzern sieht erste Erfolge bei Opel-Sanierung
Für das komplette Vorjahr 2016 hatte der damalige Eigentümer GM einen Verlust von umgerechnet 241 Millionen Euro ausgewiesen. Der PSA-Konzern verdiente 2017 insgesamt operativ knapp vier Milliarden Euro und damit fast ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Maischberger-Talk: Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?
Doch in der Debatte um die Verwendung der Rundfunkgebühren hatte er scharfe Kritikpunkte in die Sendung mitgebracht. Er sei "ein in der Wolle gefärbter öffentlich-rechtlicher Mitarbeiter", witzelte der 67-Jährige.

Bosch will keine eigene Batteriezellfertigung
Die Zelle als Herzstück der Batterien für Elektroautos sei eine Schlüsseltechnologie, die es zu beherrschen gelte. Es reiche aus, die Zelltechnologie zu verstehen, und dazu reiche ein Forschungszentrum, erklärte Bulander.

Other news