SPD sinkt in der Wählergunst auf Allzeittief

Laut Emnid fiel die Zustimmung für die Partei auf 16 Prozent.

Dies ist der schlechteste je von Emnid gemessene Wert für die SPD. Die Union ist mit 33 Prozent mehr als doppelt so stark wie der bisherige und voraussichtlich künftige Regierungspartner. Die Grünen verbessern sich um einen Punkt auf zwölf Prozent. Die AfD liegt unverändert bei 15 Prozent.

Im ARD-"Deutschlandtrend" von Anfang März legte die SPD um zwei Punkte auf 18 Prozent zu. Die Linke käme erneut auf elf Prozent, während die FDP einen Punkt auf neun Prozent verliert.

Für die Sonntagsfrage befragte Emnid 1890 repräsentativ ausgewählte Personen zwischen dem 22. und 28. Februar. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?"

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Person in den Altmühlsee eingebrochen - Suchmaßnahmen laufen
Der 20-Jährige war ebenfalls ins Eis eingebrochen, konnte aber wieder aus dem Wasser gezogen werden. Derzeit suchen Einsatzkräfte von DLRG und Wasserwacht Gunzenhausen mit Booten nach dem Vermissten.

Ärger über Schiedsrichter: FC Liverpool: Jürgen Klopp trotz Platz 2 außer sich
Die Spurs siegten durch einen Doppelpack des früheren Hamburgers und Leverkuseners Heung-Min Son (27./54.). Dank seiner Angreifer Salah und Mané verbessert sich der FC Liverpool in der Tabelle auf Platz zwei.

Juncker kündigt als Reaktion auf US-Zölle Gegenmaßnahmen der EU an
US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag Zölle im Stahl- und Aluminium-Bereich angekündigt, um die US-Industrie zu schützen. Bei einem Handelsdefizit von 800 Milliarden Dollar habe er keine andere Wahl, teilte er auf Twitter mit.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news