Evonik steigert durch Übernahmen Umsatz - Gewinn sinkt aber

2017 war für Evonik ein gutes Jahr. Quelle dpa

DüsseldorfZukäufe haben dem Spezialchemiekonzern Evonik neuen Schwung gegeben.

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 9 Prozent auf 2,36 Milliarden Euro zu. Der Konzerngewinn schrumpfte dagegen auf 717 (814) Millionen Euro, die Anteilseigner rund um die RAG-Stiftung sollen eine unveränderte Dividende von 1,15 Euro je Aktie erhalten. 2018 will der seit knapp einem Jahr amtierende Evonik-Chef Christian Kullmann den Umsatz weiter steigern. Im Herbst hatte Evonik die Prognose für diese wichtige Kenngrösse der operativen Geschäftsentwicklung auf die obere Hälfte der Bandbreite von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro eingegrenzt.

Related:

Comments

Latest news

Umweltbundesamt fordert zweierlei Plaketten für Diesel-Fahrverbot
Nach Auffassung Krautzbergers müssten Städte wie München eine dunkelblaue Plakette für die Einfahrt in die Umweltzone verlangen. Die dunkelblaue könne später eingeführt werden - "insbesondere in hoch belasteten Städten", so die Chefin des Bundesumweltamts.

China rüstet auf und unbeschränkte Macht für Xi Jinping
Unter Trump und Xi Jinping hat die Rivalität zwischen der Supermacht USA und der aufsteigenden Macht China noch zugenommen. Bei einem Wachstum von 6,5 Prozent will der Premier vor allem gegen Risiken im Finanzsystem kämpfen und Schulden abbauen.

Warren Buffett bringt sein Immobiliengeschäft nach Deutschland
Um ausländische Investoren zu gewinnen, will US-Milliardär Buffett sein Immobiliengeschäft weiter internationalisieren. Das Maklerunternehmen wird ab April als Berkshire Hathaway HomeServices Rubina Real Estate auftreten.

Sachsen-Anhalt: Unfall mit Bundeswehr-Lkw endet offenbar tödlich
Die Militärs sollen zu einem Trupp aus Nordhessen gehören, der derzeit für eine Übung auf dem Gelände stationiert sei. Dabei wurde einer der beiden Soldaten, die sich in dem Fahrzeug befanden, tödlich verletzt.

Netanjahu wünscht sich Trumps Teilnahme an US-Botschaftseröffnung in Jerusalem
US-Präsident Donald Trump schließt einen Frieden im Nahen Osten zwischen Israelis und Palästinensern weiterhin nicht aus. Bisher habe es niemand geschafft, in dem Dauer-Konflikte die Jerusalem-Frage zu lösen, sagte Trump.

Other news