Pique über Guardiola: "Eine extrem harte Zeit"

Pique 29012018

Die Saison unter Pep Guardiola wurde zu einer "extrem harten Zeit" für den Barca-Profi. Bei seinen Ex-Spielern, und sogar bei denen, die gut mit dem durchaus schwierigen Startrainer auskamen.

Das zunächst "phänomenale Verhältnis" der ersten drei Jahre ging trotz der insgesamt 14 Titel unter Guardiola mit der Zeit in die Brüche.

Jetzt aber interessant und bei The Players' Tribune genau nachzulesen: Es ist gar nicht so schlimm!

Piqué schreibt vom "schlimmsten Jahr" seiner Karriere. "2012 schien alles auseinander zu fallen", erzählt Pique: "Ich weiß nicht warum, aber ich fing an mich zu hinterfragen". Piqué beschreibt detailliert: "Im Laufe der Saison verlor Pep den Glauben an mich. (.) Er wollte, dass wir vom Fußball besessen sind - 24 Stunden am Tag". An diesem Punkt meines Lebens habe ich das nicht verstanden.

Wie schnell es in einer Fußballer-Karriere auf und ab gehen kann, hat Gerard Pique am eigenen Leib erfahren. Guardiola habe ihm nicht mehr vertraut.

Der 31-Jährige grübelte, dachte ganz grundsätzlich über seine Karriere nach. Ist der Traum, für Barça zu spielen, vorbei? Guardiola hörte am Saisonende auf.

"Manchmal denke ich darüber nach, was passiert wäre, wenn wir die Champions League gewonnen hätten". Vielleicht wäre ich jetzt bei einem anderen Klub. "Stattdessen kam Tito Vilanova zur neuen Saison und gab mir die Chance, mir meinen Stammplatz zurückzuholen", sagte er. Verteidiger Gerard Piqué spielte schon unter Pep Guardiola bei den Katalanen.

Related:

Comments

Latest news

Streit um NPD-Treffen: Wetzlar geht doch gegen Urteil vor
Eine geplante Veranstaltung der rechtsextremen NPD in Wetzlar beschäftigt auch kurz vor Beginn des Treffens die Gerichte. Doch das Verwaltungsgericht Gießen sowie der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel kassierten das Veto der Kommune.

EU vorerst von Strafzöllen ausgenommen
Exporteinbußen wären Peking sicher nicht willkommen - aber sie träfen das Land viel weniger als noch vor fünf oder zehn Jahren. Beim EU-Gipfel macht sich Erleichterung breit, dass Donald Trump den Handelskrieg mit Europa vorerst abgeblasen hat.

Autobombenanschlag in Alexandria: Mindestens zwei Tote
Vier weitere Polizisten wurden nach Angaben des Ministeriums verletzt. Dabei wurden nach Angaben Nemrs ein Polizist und ein Fahrer getötet.

Flüchtlinge aus Kühllaster befreit
Der ukrainische Lkw-Fahrer war an der Schleusung nach Polizeiangaben offenbar nicht beteiligt und selber vollkommen überrascht . Vereinbartes Reiseziel sei Großbritannien gewesen, tatsächlich sei das Fahrzeug aber Richtung Ukraine unterwegs gewesen.

WM-Härtetest: Spanier reizen Löws Weltmeister
Nein - denn Spiele wie gegen Spanien sind für das deutsche Team ein Sonderfall und kommen fast nur bei den großen Turnieren vor. Vor 50.653 Zuschauer in der Düsseldorfer ESPRIT Arena die bis 2009 hieß sie noch LTU Arena, standen sich am Freitagabend 23.

Other news