Roger Federer verliert nach Niederlage in Miami Platz eins der Weltrangliste

Gratulation

Roger Federer bekommt es in Miami in seinem Startspiel mit Thanasi Kokkinakis (ATP 175) zu tun. Der Schweizer Vorjahressieger verliert gegen den 15 Jahre jüngeren Australier Thanasi Kokkinakis nach starkem Beginn in drei Sätzen mit 6:3, 3:6 und 6:7.

Nach dem Turnier in Miami wird Federer nun wieder von seinem Dauerrivalen Rafael Nadal an der Spitze des Rankings abgelöst. Er werde wie im Vorjahr auf die Sandturniere der kommenden Wochen verzichten, erklärte der 36-Jährige.

Das war Federer zuletzt vor vier Jahren passiert, als er im Finale von Monte Carlo und zum Auftakt in Rom auf Sand verloren hatte. Damit wird er voraussichtlich erst Anfang Juni beim Rasenturnier in Stuttgart zurückkehren. Bis dahin will er sich in Topform bringen, um eine ähnlich gute zweite Jahreshälfte zu bestreiten wie im Vorjahr.

Related:

Comments

Latest news

Vergifteter Ex-Agent bat Putin um Begnadigung
Trotzdem habe Skripal es bereut, ein Doppelagent gewesen zu sein, das habe sein Leben durcheinander gebracht. Wegen Hochverrats war Skripal 2006 in Russland zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Auch Elon Musk löscht seine Facebook-Seite
Sollten die verknüpften Zielmarken erreicht werden, könnte es jedoch auf mehr als 50 Milliarden Dollar steigen. Das Unternehmen kämpfte zuletzt mit dem Anlauf der Serienproduktion seines ersten Mittelklassewagens Model 3.

"BamS": Tuchel sagt FC Bayern ab
Tuchel wurde unter anderem bereits mit dem FC Chelsea, dem FC Arsenal und Athletic Bilbao in Verbindung gebracht. Nach BamS-Informationen wollte die Münchner Führung in dieser Woche bei Tuchel Ernst machen.

Fall Skripal: Moskau bestreitet Erhalt eines Gnadengesuchs
Die Europäische Union hatte sich auf ihrem Gipfeltreffen am Donnerstag und Freitag geschlossen hinter Großbritannien gestellt. Trotzdem habe Skripal es bereut, ein Doppelagent gewesen zu sein, das habe sein Leben durcheinander gebracht.

Prozent Tschentscher für die Bürgermeister-Wahl nominiert
Scholz trat anschließend offiziell als Landesparteichef der Hamburger SPD zurück und schlug Leonhard als Nachfolgerin vor. Dafür erhielt der 52 Jahre alte bisherige Finanzsenator der Stadt bei dem Parteitag am Samstag 337 von 354 Stimmen.

Other news