Mainzer Diallo mit Nasenbeinbruch

Mainzer Diallo mit Nasenbeinbruch

Schock bei Abdou Diallo (21): Der Verteidiger fällt mit seinem Nasenbeinbruch (BILD berichtete) drei Wochen aus!

Während Diallo, der sich bei der U21 der Franzosen verletzte, also wohl erst Mitte April gegen Freiburg wieder helfen kann, gibt's bei Müller Hoffnung.

Er wird den Mainzern in den kommenden Wochen fehlen: Abdou Diallo.

Dem deutschen U21-Torhüter Florian Müller droht dagegen trotz seiner Daumen-Verletzung voraussichtlich keine Zwangspause. Der Keeper zog sich eine Daumenverstauchung mit Zerrung im Kapsel-Bandapparat zu. Schwarz zittert aber auch um Torwart Florian Müller (20).

Das 19 Jahre alte Torwarttalent Finn Dahmen unterschrieb unterdessen einen neuen Vertrag bis 2020. Er gehört fest zum erweiterten Profikader.

Related:

Comments

Latest news

Weltfußballer drohen 10 Jahre Haft Steuer-Experten sagen gegen Ronaldo aus
Und nannten die Art und Weise, wie er sich selbst verteidigt, als "die absurdeste Version, die sie je gehört haben". Im Steuer-Prozess gegen Cristiano Ronaldo musste der 33-Jährige nun einen schweren Rückschlag hinnehmen.

Drei Messerstecher verletzen junge Frau schwer
Die Nachbarin hatte laut Polizeiangaben am Freitagabend bei dem 51-Jährigen geklingelt, um sich über zu laute Musik zu beschweren. März hat unter anderem ergeben, dass in der Gruppe der 76-jährigen Stadtzürcher Männer die Stimmbeteiligung 76 Prozent betrug.

"Russland kann uns helfen": Trump verteidigt Glückwünsche an Putin
Trump sei wütend und sein Stabschef John Kelly frustriert und zutiefst enttäuscht, hieß es dazu gestern. Unklar ist, ob der jetzige Vorfall die Spannungen zwischen Trump und seinem Stabschef Kelly erhöht.

Nach dreiwöchiger Unterbrechung: Griechische Meisterschaft wird fortgesetzt
Am Osterwochenende finden erstmals seit drei Wochen wieder Spiele der griechischen "Super League" statt. Savvidis hat sich mittlerweile für sein Fehlverhalten entschuldigt.

Thyssenkrupp: Buchprüfung mit Tata Steel fast abgeschlossen
Der Stahlkonzern aus dem Westviertel will mit dem indischen Konzern Tata fusionieren, um weiter zukunftsfähig zu bleiben. Jetzt muss sich Tata noch mit seinen Mitarbeitern in den Niederlanden und Wales auf neue Arbeitsbedingungen einigen.

Other news