Make-Up entstellte das Gesicht von Mädchen (3)

Die dreijährige Lydia aus Georgetown im US-Bundesstaat Illinois wollte - genau wie viele andere kleine Mädchen - ihrer Mutter nacheifern und auch einmal Make-up tragen. Deshalb kaufte Kylie Craven für ihre Tochter laut der britischen Zeitung "The Sun" Schminkprodukte, die angeblich frei von Schadstoffen sein sollten. Ihre Mutter postete die schlimmen Fotos auf Facebook, um andere Eltern zu warnen: "Um sehr vorsichtig zu sein, was wir unseren Kindern erlauben". Am Ende brachte sie das ins Krankenhaus.

Innerhalb von 24 Stunden bekam unser gesundes Mädchen geschwollene Augen, Blasen und Hautausschlag auf ihrem kompletten Körper.

Das junge Mädchen konnte wegen den Blasen auf ihren Lippen tagelang nichts essen. In den Kosmetika wurden mindestens sechs schädliche Inhaltsstoffe nachgewiesen, die zu Hautallergien und Ausschlägen führen können, wie es bei Lydia passiert ist. Mittlerweile kann sie aber schon wieder lachen. Die Wunden sind deutlich zurückgegangen.

Related:

Comments

Latest news

Hohes Ziel: Spotify will 200 Millionen Nutzer haben
So wie zum Beispiel, dass es Spotify-Usern gelungen ist, den Musikstreaming-Dienst werbefrei und kostenlos genießen zu können. Das Minus soll jedoch etwas kleiner werden: Spotify will seinen Betriebsverlust auf 230 bis 330 Millionen Euro reduzieren.

Bremsscheibe überhitzt - Mountainbiker löst Waldbrand aus
Die Feuerwehren Bludenz, Bings und Nüziders konnten das Feuer mit Unterstützung von Polizeihubschraubern bis 18.00 Uhr löschen. Die Behörden berichteten von einer starken Rauchentwicklung bei dem entstandenen Waldbrand.

Cannes: Keine Netflix-Filme mehr im Wettbewerb
Grund sei die Weigerung des Streaming-Dienstes, seine Produktionen vorab in den französischen Kinos zu zeigen. Der Vorwurf der Kritiker: Netflix produziere Filme fürs Fernsehen, nutze aber Filmfestivals als PR-Plattform.

USA weisen 60 russische "Geheimdienstmitarbeiter" aus
Russland hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und reagierte mit der Ausweisung der gleichen Anzahl britischer Diplomaten. Heute Montag wurde bekannt, dass Deutschland vier russische Diplomaten mit nachrichtendienstlichem Hintergrund ausweist.

Spahn zeigt Kompromissbereitschaft bei Paragraf 219a
Es gibt damit offenbar bei der CDU Überlegungen, dass zwar Werbung verboten bleibt, neutrale Informationen aber erlaubt werden. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) soll nun einen Vorschlag erarbeiten, der auch für die Union tragbar ist.

Other news