Islands Politiker boykottieren Fußball-WM in Russland

Allerdings bleibt ein Wermutstropfen: Nach dem Anschlag auf den russischen Ex-Agenten Skripal in England setzt die isländische Politik ein Zeichen, hochrangige Landesvertreter werden die WM nicht besuchen.

Island schließt sich nicht nur der konzertierten Aktion zur Ausweisung von russischen Diplomaten wegen der Giftaffäre an, sondern verhängt auch einen Politboykott gegen die Fußball-WM im Sommer. "Alle engen Verbündeten und Partner Islands haben sich entschlossen, nach dem Angriff von Salisbury Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen", teilte das isländische Außenministerium mit. Daraus ergebe sich auch der politische Boykott der WM, teilte das isländische Außenministerium mit.

Russland müsse eine glaubhafte Erklärung liefern, wie es dazu gekommen sei, dass ein ursprünglich in sowjetischen Laboren hergestelltes Nervengift gegen Zivilisten in Großbritannien eingesetzt worden sei. Wie genau Skripal und seine Tochter Anfang März vergiftet wurden, ist unklar. Ihr Zustand ist weiter kritisch. Das Turnier beginnt am 14. Juni. Mitglieder des isländischen Regierung werden dann nicht auf der Tribüne sitzen. So wiesen unter anderem die USA und Deutschland mehrere russische Diplomaten aus.

Related:

Comments

Latest news

Brasilien fürchtet sich vor dem "Gespenst des 7:1"
Der Bayern-Innenverteidiger betonte vielmehr die Klasse des Gegners. "Es wird wieder ein sehr guter Härtetest". Wie beim WM-Duell vor vier Jahren wird auch dieses Mal der brasilianische Superstar Neymar verletzt fehlen.

"Observer": Cambridge Analytica hatte Verbindung zu Brexit-Kampagne
Der Skandal um unrechtmäßig weitergegebene Facebook-Daten an die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica zieht weitere Kreise. Auf der AIQ-Webseite heißt es, die Firma sei nie ein Teil von Cambridge Analytica oder deren Muttergesellschaft SCL gewesen.

Mainzer Diallo mit Nasenbeinbruch
Dem deutschen U21-Torhüter Florian Müller droht dagegen trotz seiner Daumen-Verletzung voraussichtlich keine Zwangspause. Das 19 Jahre alte Torwarttalent Finn Dahmen unterschrieb unterdessen einen neuen Vertrag bis 2020.

Betrunkener Copilot in Stuttgart
Informationen von der Fluggesellschaft waren am Montag zunächst nicht zu erhalten. Die Beamten stellten fest, dass der Mann deutlich alkoholisiert war.

Kölner Südbrücke Betrunkener (46) balanciert über Stahlträger - Bahnverkehr lahmgelegt
Sogar weitere Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei, Feuerwehr und Polizei Köln waren am Einsatz an der Südbrücke beteiligt. Bundespolizei, Feuerwehr und Polizei rückten mit einem Großaufgebot aus, der Bahnverkehr war zeitweise lahmgelegt.

Other news