Sea of Thieves - Todeskosten von Entwickler ersatzlos gestrichen

Sea of Thieves - Todeskosten von Entwickler ersatzlos gestrichen

Entwickler Rare hat die geplanten Todessteuern für das Piratenabenteuer Sea of Thieves ersatzlos gestrichen und damit auf das negative Feedback der Community gehört. Die Höhe des Betrages sollte davon abgehen, wie "unnötig der Tod im Spiel" war.

Via Twitter rief Mike Ybarra vom Team Xbox die Spieler dazu auf, sein Schiff im Online-Piraten-Abenteuer "Sea of Thieves" zu versenken. Nun ja, sie sind tot. Wir haben das Ganze vermasselt und nun sind sie weg. Danke für das ehrliche Feedback und die Diskussion darüber.

Es ist ein lobenswerter Ansatz, den Rare hier verfolgt.

In einem aktuellen Statement haben die Verantwortlichen von Rare Ltd. mitgeteilt, dass sie in einem kommenden Update für "Sea of Thieves" eine Todessteuer einf.

Related:

Comments

Latest news

Betrügerischer Bankrott Günther Krause droht Haftstrafe
Krause hatte wegen eines ähnlichen Falls bereits vor Jahren eine Bewährungsstrafe kassiert. Nach seinen Angaben summierten sich die Verbindlichkeiten der Firma auf rund 820 000 Euro.

Schläge auf den Kopf: Politikerin Ditfurt mit Eisenstange attackiert!
Ditfurth war auf dem Weg von Frankfurt nach Freiburg, wo sie anschließend wie geplant einen Vortrag im Stadttheater hielt. In diesem Zug soll ihr ein Unbekannter "zweimal schnell und mit voller Wucht von hinten auf den Kopf" geschlagen haben.

Barley sieht nach Datenskandal Demokratie bedroht
Es müsse "erkennbar sein, nach welchen Programmcodes Unternehmen" wie Facebook vorgingen, hatte Katarina Barley (SPD) gefordert. Bei der Zusammenkunft bestand sie nach eigenen Worten auch darauf, die Anzahl der Betroffenen in Deutschland zu erfahren.

Serbischer Spitzenpolitiker in Mitrovica festgenommen
Während der Verhaftung spielten sich filmreife Szenen ab, da Unterstützer Đurićs von der Polizei mit Tränengas abgehalten wurden. Offensichtlich war Djuric aber mit einem weiteren Politiker von Landsleuten über die grüne Grenze ins Land gebracht worden.

Gebrauchtwagen zum Discounter-Preis? Lidl verkauft jetzt auch Autos
Jetzt scheint der Handel mit gebrauchten Dienstwagen das Geschäftsinteresse der Schwaben geweckt zu haben. In einer neuen Kooperation mit BMW soll ein Konzept entstehen, dass den Verkauf von Autos vorsieht.

Other news