Fin Bartels verlängert bei Werder Bremen

Philipp Bargfrede

Der SV Werder Bremen bringt dem schwer verletzten Fin Bartels einen Vertrauensbeweis entgegen.

Er jubelt auch in den kommenden Jahren im Bremer Trikot: Fin Bartels. Fin ist ein ganz wichtiger Spieler für uns, der auch in Zukunft ein Gesicht der Mannschaft sein soll. Derzeit fällt der schnelle Offensivspieler mit einem Achillessehnenriss aus. Aktuell erholt sich der 31-Jährige von einem Achillessehnenriss und wird voraussichtlich erst in der Saison 2018/2019 für Werder wieder auf dem Platz stehen.

Trotz der langen Verletzungspause haben die Norddeutschen den Vertrag mit dem 31-Jährigen vorzeitig verlängert. "Gemeinsam mit Fin haben wir entschieden, die Option bereits jetzt zu ziehen, so dass er mindestens bis 2020 für uns auflaufen wird", freut sich Frank Baumann, Werders Geschäftsführer Sport, auf der Vereinswebsite.

Fin Bartels wechselte 2014 vom FC St. "Wir möchten damit ein Zeichen setzen". Insgesamt lief er 104-mal für Bremen in der Bundesliga auf, erzielte dabei 22 Treffer und legte 18 weitere Tore vor.

"Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich mit meiner Familie sehr wohl in Bremen fühle", betonte Bartels, der als kongenialer Partner von Max Kruse im Jahr 2017 zu einem der Leistungsträger bei Werder herangereift war, ehe ihn im Dezember nach einem unglücklichen Zweikampf im Spiel gegen Borussia Dortmund die Verletzung vorerst stoppte. "Ab der kommenden Saison möchte ich mit dazu beitragen, den positiven Weg, den Werder eingeschlagen hat, weiter mit diesem Team fortzuführen".

Auch Cheftrainer Florian Kohfeldt freut sich über die Entscheidung und lobt Bartels' Erfahrung und Qualität. "Daher bin ich sehr froh, dass er auch in den kommenden Jahren ein Teil der Mannschaft sein wird".

Related:

Comments

Latest news

Lauda will vier Flugzeuge in Wien stationieren und Crew besser zahlen
Sechs Flieger stehen in Düsseldorf, zwei in Zürich und jeweils einer in Köln, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart. Naben einem Bussi auf die Wange von Lauda bekam O'Leary auch noch das Lauda-typische rote Novomatic-Kapperl geschenkt.

SAT.1-Moderator stirbt mit 55 Jahren
Dieser Satz sei heute am häufigsten auf den SAT.1-Fluren zu hören. "'Martin war ein ganz feiner Mensch'". Eines ist jedoch sicher: " Er wird uns und unseren Zuschauern sehr fehlen ", fuhr der Sender-Boss fort.

Nvidia stellt Tests mit autonom fahrenden Autos vorerst ein
Auf dieser Basis entwickelt der Konzern auch Technologie zum autonomen Fahren und kooperiert dabei unter anderem mit Volkswagen. Neben Nvidia und Uber haben bereits Toyota und das Start-Up NuTonomy ihre Fahrten mit selbst fahrenden Autos vorerst gestoppt.

Fünftes Jahr in Folge - Geburtenanstieg in Deutschland setzt sich fort
Die Mütter von 607.500 neugeborenen Kindern haben die deutsche Staatsbürgerschaft, das waren drei Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den deutschen Frauen stieg die Geburtenziffer von 1,43 Kindern je Frau im Jahr 2015 auf 1,46 Kinder je Frau im Jahr 2016.

Polizei fasst mutmaßlichen Betreiber von "Migrantenschreck"
Bei Durchsuchungen bei mutmaßlichen Kunden der Webseite in mehreren Bundesländern soll die Polizei rund 40 Waffen gefunden haben. Ermittelt wird wegen seines illegalen Waffenhandels nicht nur gegen Rönsch, sondern auch gegen viele von dessen Kunden.

Other news