Rheinische Post: Oppermann und Vesper gegen Boykott der Fußball-WM

Island boykottiert Fußball-WM 2018 auf diplomatischer Ebene

Aus Protest nach dem Giftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Skripal boykottieren isländische Politiker die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

"Der Boykott der WM 2018 (in Russland, Anm.) ist eine weitere Maßnahme, die im Zuge dieses Themas getätigt werden kann", erklärt Australiens Außenministerin Julie Bishop. Damit wird die historische WM-Premiere der Wikinger ohne Politprominenz über die Bühne gehen. Sie warfen unter anderem Österreich aus dem Bewerb und stießen bis ins Viertelfinale vor. Anders als zahlreiche andere Länder - darunter auch Deutschland - weist Island aber keine russischen Diplomaten aus.

Related:

Comments

Latest news

Nord Stream 2 in Deutschland genehmigt
An der Finanzierung sind außerdem der Energiekonzern Unipar, die BASF-Tochter Wintershall und die österreichische OMV beteiligt. Das Projekt sei weit fortgeschritten, aber die Bundesregierung könne der EU-Kommission ermöglichen, es zu stoppen, so Habeck.

Erfolg für Krüger jr.: Frau darf sich nicht als Freundin bezeichnen
Krüger jr. war nicht erschienen.Nach Angaben des Gerichts war es dem Schauspieler um sechs Behauptungen gegangen. Krüger hatte bereits im Januar eine entsprechende einstweilige Verfügung gegen die 34-Jährige erreicht.

Verdi kündigt Streiks in der Region Dresden an
Das schließe den Kita-Bereich ebenso ein wie die Abfallentsorgung, Flughäfen oder Krankenhäuser. Auch in den Landratsämtern Zwickau und Vogtland sollen die Mitarbeiter nicht auf Arbeit gehen.

Suchtexperten: In Deutschland wird immer noch zu viel Alkohol getrunken
Hier stieg der Konsum im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Viertel auf 3245 Tonnen an (ein Plus von 28,7 Prozent). In Deutschland werden von Bewohnern ab 15 Jahren im Schnitt 10,7 Liter Reinalkohol pro Jahr konsumiert.

Neue Presseassistentin: Trump holt ehemaliges Disney-Schauspielerin in sein Team
Neben ihrer Schauspielkarriere baute sich Sunshine in den letzten Jahren mit der Politik ein zweites Standbein auf. Danach machte sie Praktika im Büro der Parteizentrale der Republikaner und zuletzt sogar im Weißen Haus.

Other news