Donald Trump gratuliert Roseanne Barr

Roseanne ist zurück- George Clooney ist nicht dabei

Hatte sie doch seit Längerem stets ihre Unterstützung für Trump betont - und nun auch dafür gesorgt, dass ihre Serienfigur, die Mutter der aus der Arbeiterschicht stammenden Großfamilie Conner, zum Fan des Präsidenten gemacht wird - um ein "wahrhaftiges Spiegelbild der amerikanischen Gesellschaft zu zeigen", wie sie der New York Times verriet.

Der Grund: die sensationellen Einschaltquoten zum Comeback der Kultsitcom "Roseanne": 18,2 Millionen Zuschauer hatten zugesehen, als der Sender ABC am Dienstag die ersten beiden Folgen der zehnten Staffel ausstrahlte, 20 Jahre hatte die Serie um eine US-Arbeiterfamilie zuvor pausiert.

New York - US-Präsident Donald Trump (71) hat laut einem Medienbericht persönlich Hauptdarstellerin Roseanne Barr (65) zu den guten Quoten bei der Rückkehr der Sitcom "Roseanne" gratuliert.

In der "New York Times" darauf angesprochen, dass Trump gleichgeschlechtliche Ehen und Abtreibung nicht gutheiße, behauptete Roseanne Barr, dass Trump ein Anhänger gleichgeschlechtlicher Ehen sei - und überhaupt nicht homophob. In den früheren Staffeln hatte sich die TV-Familie Connor, mit der Komikerin Roseanne Barr und Schauspieler John Goodman als TV-Ehepaar, von 1988 bis 1997 abgerackert, um die Rechnungen zahlen zu können. Vorerst sind acht Folgen geplant. "Weil es ein akkurates Porträt dieser Menschen und ähnlicher Menschen ist". Eine "bezaubernde Rückkehr ins Leben" mit einer "frischen Schicht Relevanz", schrieb die "Washington Post". Die erwachsenen Kinder Becky, Darlene und DJ haben den sozialen Aufstieg versäumt und kämpfen mit Arbeitslosigkeit, Schulden und Kriegserfahrungen.

Doch es ist die Politik, die das Interesse der Medien an der Neuauflage geweckt hat.

Barr war selber Präsidentschaftskandidatin der US-Grünen im Jahr 2012 und hatte zuvor Barack Obama gewählt, bevor sie eine bekennende Trump-Unterstützerin wurde, weil sie den Status Quo verändern wollte. "Die Hälfte der Leute in den USA hat für Trump gestimmt - und die andere nicht".

Related:

Comments

Latest news

Staatsbegräbnis für Helden-Polizisten in Paris
Der Polizist hatte sich vergangene Woche gegen eine Geisel austauschen lassen und war dann von einem Islamisten erschossen worden. Die Ermordung einer 85-Jährigen zeugt vom wachsenden Antisemitismus im Lande / Schweigemarsch als Zeichen des Protests.

Justizkrimi Kalinka: EGMR bestätigt Haft für Stiefvater
Er sieht dadurch sein Recht verletzt, wonach er nicht wegen derselben Strafsache zweimal vor Gericht gestellt werden kann. Bamberski wurde wegen der Entführung 2014 in Frankreich zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

No Man's Sky - Erscheint im Sommer für die Xbox One
Mit übergangslosen Flügen von den Tiefen des Weltraums auf die Planetenoberflächen, ohne Ladebildschirme, ohne Grenzen. Auf der Xbox One X sind zudem die HDR-Unterstützung und eine 4K-Auflösung mit von der Partie.

Hartz IV-Debatte: Scholz lehnt Abschaffung ab
Er werbe dafür, intensiv mit Gewerkschaften, Arbeitgebern und dem Koalitionspartner zu sprechen, um den Betroffenen zu helfen. Klare Ansage vom Vizekanzler an seine Partei-Genossen! Die Debatte um Jens Spahns Hartz-IV-Aussage reißt nicht ab.

Ghosn drängt auf Fusion von Renault und Nissan
Die Aktie von Renault legte an der Pariser Börse mehr als 8 Prozent zu und war damit so teuer wie seit Dezember 2017 nicht mehr. So fiel zum Beispiel die Managervergütung in seinem neuen Vertrag nach Reibereien ums Gehalt deutlich geringer aus als zuvor.

Other news