"L'Equipe": Tuchel PSG-Favorit, falls Emery gehen muss

Thomas Tuchel Wo darf er als nächstes seinen Hut nehmen?  Bild AP  dpa

Mit dem FC Bayern konnte sich Thomas Tuchel nicht auf ein Engagement als Trainer einigen.

Auf dem Weg nach Frankreich? Am vorigen Wochenende hatten "Bild" und das Portal sportbuzzer berichtet, Tuchel werde eher nach Paris als zum FC Arsenal nach London gehen. Ein Foto des Ex-BVB-Trainers ziert das Cover der Zeitung.

Tuchel habe sich bereits mit PSG-Verantwortlichen getroffen und dabei mit fließendem Französisch sowie seiner Spiel-Idee großen Eindruck gemacht.

Unter Emery, dessen Vertrag nach dieser Saison endet, war PSG bereits im Achtelfinale der Champions League an Real Madrid gescheitert und musste die Hoffnungen auf den Gewinn der europäischen Königsklasse einmal mehr früh aufgeben. "Er steht unter Vertrag, und es ist nicht der Moment, über das Thema Trainer zu sprechen", heißt es.

Der Klub befinde sich derzeit in einer wichtigen Saisonphase, in der das Team hart arbeiten und sich auf die kommenden Aufgaben konzentrieren müsse, so Henrique weiter.

Als erste Alternative nennt "L'Equipe" Bundestrainer Joachim Löw.

Related:

Comments

Latest news

Russland schließt US-Konsulat in St. Petersburg
Premierministerin Theresa May hatte die Partner dort in einer vertraulichen Sitzung über die britischen Erkenntnisse unterrichtet. Die Ermittler hofften, durch eine Aussage von ihr zu erfahren, ob sie und ihr Vater vor dem Attentat verfolgt wurden.

Lamborghini-Rennen? Zwei Verletzte nach Raser-Unfall auf der A57 Richtung Köln
Auf der A57 bei Meerbusch sind Karfreitag zwei Lamborghini-Sportwagen verunglückt - offenbar bei einem illegalen Autorennen. Der 67-Jährige des anderen Lamborghini und sein 20 Jahre alter Beifahrer mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Russland weist Dutzende Diplomaten aus - Fall Skripal spitzt sich zu
Julia Skripals Vater, der frühere russische Agent Serge Skripal, befinde sich aber weiterhin in kritischem Zustand. Die britischen Behörden halten die Details geheim und verweigern Moskau jedwede Teilnahme an den Ermittlungen.

Stormy-Daniels-Affäre: Trump muss vorerst nicht aussagen
Sie argumentiert, dass der Deal nichtig sei, weil er nur von ihr und Cohen unterschrieben worden sei, jedoch nicht von Trump. Trump war damals schon knapp ein Jahr mit seiner Ehefrau Melania verheiratet, 2006 kam ihr gemeinsamer Sohn Barron zur Welt.

Julia Skripal schwebt nicht mehr in Lebensgefahr
Die Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. Allerdings habe es bisher keine entsprechende Anfrage gegeben, sagte Kneissl im Gespräch mit Journalisten.

Other news