Urteil gegen Dr. Dre: Ex-Geschäftspartner erhält Millionen - Show-Biz

Jimmy Iovine und Dr. Dre müssen Lamar hierfür nun fast 25,25 Millionen Dollar überweisen.

Ein Gericht hat Jimmy Iovine und Dr. Dre verurteilt, Lizenzgebühren für Beats in Millionen-Höhe zu zahlen.

Nun stehen Lamar laut Gerichtsbeschluss Erlöse aus den Verkäufen der Modelle Studio 2 Remastered, Studio 2 Wireless und Studio 3 zu. Steven Lamar hatte die Klage angestrengt, er war an der Konzeption und Entwicklung der frühen Beats-Kopfhörer in den Jahren 2006 bis 2008 beteiligt. Man sei zufrieden mit dem Urteil, da es Lamars zentrale Rolle bei der Entstehung der weltweit bekanntesten Kopfhörerbaureihe anerkenne, erklärte sein Anwalt Brian D. Melton.

Lamar wollte ursprünglich noch deutlich mehr von den beiden Beats-Urgesteinen, 40 Millionen Dollar schwer hätte die Forderung sein können. Die beiden Musikproduzenten Dre, der eigentlich Andre Romelle Young heißt, und Iovine hatten Lamar demnach nur Lizenzgebühren für das Design des ersten Modells der Kopfhörer zugestanden. Die Jury entschied, dass ihm die Zahlungen auch für mindestens drei spätere Modelle zustünden.

Dr. Dre, 53, und Iovine, 65, sind die Gründer des Kopfhörer-Herstellers, der von zahlreichen Prominenten beworben wurde.

Apple kaufte Beats im Jahr 2014 für rund drei Milliarden Dollar - seine bis dahin teuerste Übernahme.

Related:

Comments

Latest news

Verstärkte Konkurrenz im Paket-Sektor: Amazon forciert Aufbau eigener Zustelldienste
Ab Oktober will der Online-Riese seine Pakete im Großraum der Stadt ausschließlich mit eigenen Zustellern ausliefern. Mit der Zeit will Amazon so nach eigenen Angaben "hunderte" kleine Lieferfirmen gewinnen.

Medienbericht - Trump hätte gerne WTO-Austritt der USA
US-Präsident Donald Trump will laut eines Medienberichts des Nachrichtenportals Axios die Welthandelsorganisation (WTO) verlassen. Dass die USA aus der WTO austreten wollen, sei aber falsch, sagte der Finanzminister gegenüber dem Sender Fox Business Network.

Medien: Trump versprach Macron "Super-Deal" im Gegenzug für …
Das Weiße Haus dementierte gegenüber der "Washington Post" das Angebot nicht, gab sonst aber kein Statement ab. Der US-Präsident habe den Franzosen für den Fall des "Frexits" einen bilateralen Handels-Deal unterbreitet.

So reagieren ARD und ZDF auf WM-Aus der deutschen Elf
Sicher ist hingegen, dass nach dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft solche Quoten nicht mehr erreicht werden dürften. Die beiden TV-Sender, die die Rechte an der WM besitzen, kündigten an, ihr Fußball-Programm zu kürzen.

USA: Supreme Court bestätigt Trumps Einreisesperre
Auch der Supreme Court blieb allerdings bis zuletzt tief gespalten: Die jetzige Entscheidung erging mit fünf gegen vier Stimmen. Die Richter befassten sich mit der jüngsten Version des Erlasses vom September vergangenen Jahres.

Other news