Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,276 Millionen

Volle Auftragsbücher und eine robuste Binnenwirtschaft wirkten sich positiv auf den deutschen Arbeitsmarkt aus

Auch ohne die Saisoneffekte war die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gut - wenngleich der Schwung etwas nachließ. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher um 197.000 zurück.

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt im Juni auf rund 2,28 Millionen. Es handelt sich um den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 2,276 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Auch die Arbeitslosenquote erreichte ein Rekordtief: Sie sank um 0,1 Punkte auf 5,0 Prozent.

Die Arbeitslosenquote in Deutschland wird nach Einschätzung des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, mit dem Herbstaufschwung im Oktober unter fünf Prozent sinken. "Allerdings hat sich die Dynamik am Arbeitsmarkt zuletzt leicht abgeschwächt".

Mit der auslaufenden Frühjahrsbelebung hat sich die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni um 40.000 auf 2,276 Millionen Menschen verringert. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher um 197000 zurück. Sie sank damit saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 16.000. Bei der Bundesagentur waren im Juni rund 805.000 freie Stellen gemeldet. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Mai saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 37.000 erhöht. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 593.000 Erwerbstätige mehr.

Der Anstieg gehe allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es. Nach dieser Hochrechnung hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von März auf April saisonbereinigt um 60.000 zugenommen. Insgesamt waren im April nach hochgerechneten Angaben der BA 32,78 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Erfreuliche Zahlen gibt es auch im Freistaat: Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Juni erstmals seit 27 Jahren auf einen Wert unter 200.000 gesunken. Laut Bundesagentur für Arbeit ist der Jobmarkt im Aufwind. Das waren etwa 4600 Erwerbslose weniger als im Mai und etwa 18.700 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt weiter bei 2,7 Prozent.

Related:

Comments

Latest news

Merkel kämpft: "Migration kann Schicksalsfrage Europas werden"
Dies könne nur zusammen mit der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration geschehen. Von sieben Punkten einer gemeinsamen EU-Migrationspolitik seien nur noch zwei strittig, gibt sich die Kanzlerin optimistisch.

Laut "Washington Post": USA wollen ihre 35'000 Soldaten aus Deutschland abziehen
Ihr Bericht von der Kosteneinschätzung der US-Truppenpräsenz in Deutschland wirbelte heute durch sämtliche Leitmedien. US-Präsident Donald Trump (links) mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim Dinner im Weissen Haus am 24.

Asyl-Frage: Rückführung: Merkel soll Zusagen von 14 Ländern haben
Wesentlich dazu beigetragen dürfte der Druck der CSU, insbesondere von Innenminister Horst Seehofer , dazu beigetragen haben. Die CSU-Spitze reagierte zunächst nicht öffentlich auf die am Samstag bekannt gewordenen Punkte aus Merkels Schreiben.

US-Präsident: Scherzanrufer zu Trump in Flugzeug Air Force One durchgestellt - USA
Eine offizielle Stellungnahme vom Weißen Haus gibt es bislang nicht, Berichten zufolge sorgte der Vorfall aber für Unmut. Gegen den echten Senator Menendez war zuvor wegen Korruptionsverdachts ermittelt worden.

Verstärkte Konkurrenz im Paket-Sektor: Amazon forciert Aufbau eigener Zustelldienste
Ab Oktober will der Online-Riese seine Pakete im Großraum der Stadt ausschließlich mit eigenen Zustellern ausliefern. Mit der Zeit will Amazon so nach eigenen Angaben "hunderte" kleine Lieferfirmen gewinnen.

Other news