Lufthansa kündigt alle Verträge mit Ryanair-Ableger LaudaMotion

Nach der Übernahme der Fluggesellschaft Laudamotion in Wien durch Ryanair zieht die AUA-Mutter Lufthansa die Daumenschrauben an.

Das entspricht fast der Hälfte der Flotte des österreichischen Ferienfliegers, der im Frühjahr die Nachfolge der früheren Air-Berlin-Tochter Niki angetreten hatte. Laudamotion sei ihren Zahlungsverpflichtungen "zum wiederholten Male nicht wie vereinbart nachgekommen", begründete die Lufthansa am Freitag den Schritt. Allerdings: Laudamotion hat - wie bei jedem Vertragsverhältnis üblich - auch die Möglichkeit die Kranich-Kündigung juristisch vor Gericht anzufechten und könnte zum Schutz des Geschäftsbetriebs sogar eine Einstweilige Verfügung beantragen, die bis zur juristischen Klärung oder aber bis das Gericht diese aufheben sollte, gelten würde. Dazu stehe bereits ein Gerichtstermin an, sagte ein Sprecher. Die Kündigung der Mietverträge für neun Flugzeuge nannte Ryanair einen weiteren Versuch der Lufthansa, Laudamotion "zu destabilisieren und zu schädigen". Ryanair beschuldigt die Lufthansa, die Zahlung von mehr als 1,5 Millionen Euro an Wet-Lease-Gebühren zu verzögern, die Laudamotion für Flüge zustünden, die sie im März, April und Mai für die Lufthansa bedient habe. Richtig ist, dass Lufthansa alle Auflagen der EU-Kommission bezüglich der geforderten Weitergabe von Flugzeugen an Laudamotion vollständig erfüllt hat. Ryanair will mit 75 Prozent die Mehrheit bei dem Ferienflieger übernehmen, der sich im Bieterkampf um die insolvente Air Berlin deren ebenfalls insolvente Tochter Niki gesichert hatte. Wenig später holte er Ryanair als neuen Anteilseigner ins Boot. Da die Flugzeuge der Österreicher geleast waren, kaufte die Lufthansa die Maschinen und vermietete sie selbst an Niki. Laudamotion wurden alle Flugzeuge, die von der EU-Derogation-Entscheidung erfasst waren, von Lufthansa zum Kauf angeboten. Laudamotion habe aber ein Leasing vorgezogen.

Related:

Comments

Latest news

Luc Besson: Regisseur erneut sexueller Übergriffe beschuldigt
Besson wurde international unter anderem mit "Im Rausch der Tiefe" von 1988 und "Léon - Der Profi" von 1994 bekannt. Eine Schauspielerin behauptete außerdem, dass er sich in einem Hotelzimmer auf sie geworfen habe.

Medien: Tesla baut in China Fabrik
Durch das Werk bei Schanghai würde Tesla vom prognostizierten Boom des jetzt schon weltgrößten Markts für E-Autos profitieren. Chinesische Regierung machte den Weg freiÜber Tesla-Produktionslinien in China gab es bereits seit Langem Spekulationen.

Deutliche Zunahme von Zecken-Enzephalitis-Fällen
Sie zeigt unter anderem das aktuelle Zecken-Gefahrenpotenzial im Gelände und das richtige Verhalten bei einem Zeckenstich. Gemäss BAG-Bulletin wurden in den Jahren seit 2000 im selben Zeitraum jeweils zwischen 46 und 109 Fällen registriert.

Anzeige bei US-Börsenaufsicht: Ex-Mitarbeiter wirft Tesla Betrug vor
Tesla hingegen meint, dass Martin Tripp aus Frust über eine verweigerte Beförderung gehandelt habe. Tesla-Chef Elon Musk hatte zuvor von einer "umfassenden und schädlichen Sabotage " gesprochen.

"Star Wars": Williams in Episode IX wieder Lando Calrissian
Es hat sich ja schon angedeutet, jetzt ist es wohl Gewissheit: Lando Calrissian ist laut US-Quellen in " Star Wars 9" dabei. Abrams soll die 42-Jährige für eine kampfintensive Rolle in " Star Wars: Episode 9 " gecastet haben, meldet "Variety".

Other news