Bose in Bonn: Unternehmen schließt Filialen

Bose in Bonn: Unternehmen schließt Filialen

Bose, Hersteller von Audioprodukten wie Soundanlagen und Kopfhörer, hat beschlossen alle stationären Läden in Europa, Australien, Japan und Nordamerika zu schliessen. Gemäss "Heise Online" sind insgesamt 119 Geschäfte betroffen. Grund dafür ist kein schwindendes Interesse an der Marke selbst, sondern der zunehmende Kauf über das Internet. Damit zieht sich der Audio-Experte aber nicht komplett vom Markt zurück: In Ländern wie China, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Indien, Südkorea und allgemein in Südostasien bleiben die meisten Filialen vorerst erhalten.

Der US-Konzern will den betroffenen Mitarbeitern weltweit nach eigenen Angaben Sozialleistungen wie Abfindungen und Unterstützung bei der Jobsuche anbieten. Wievielen Personen gekündigt wird, verrät Bose ausdrücklich nicht.

Das Unternehmen wurde 1964 von Amar Gopal Bose gegründet, einem Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Allerdings verleihen diese Aktien keine Stimmrechte; das MIT profitiert also von Dividenden, kann aber nicht Einfluss nehmen. 2011, zwei Jahre vor seinem Tod, spendete der Firmengründer dem MIT die Mehrheit an der Bose Corporation.

Related:

Comments

Latest news

Auto: BMW ruft in USA über 300 000 Autos zurück
Produziert hatte Takata schätzungsweise 10 Millionen der möglicherweise fehlerhaften Teile für den amerikanischen Markt. Darunter befinden sich auch die deutschen Autobauer Volkswagen , dessen Tochter Audi sowie Daimler mit seinen Vans.

Hertha BSC: Klinsmann wartet auf Lizenz und verspricht Feuer gegen Bayern
Im Vergleich zum letzten Spiel vor der Winterpause (0:0 gegen Mönchengladbach) dürfte es nur zwei Veränderungen geben. Der Start mit dem pikanten Duell gegen den FC Bayern und den Spielen in Wolfsburg und gegen Schalke wird aber schwer.

Fahrer aus Bereitschaft des Kanzleramts als "Judensau" bezeichnet
Mehrere Kollegen sollen den aus dem Libanon stammenden Mann jüdischen Glaubens als "Judensau" und "Kanake" bezeichnet haben. Ob beziehungsweise welche personellen Konsequenzen wegen des Vorfalls gezogen wurden, ist bislang nicht bekannt.

Stellvertreterkrieg in Libyen: Wer kämpft gegen wen - und warum
Der UNO-Sondergesandte für das Bürgerkriegsland, Ghassan Salamé, fordert einen Abzug ausländischer Kämpfer aus Libyen. Er wolle ein Ende der ausländischen Einmischung in den Konflikt.

Medienbericht: EU kürzt Hilfsgelder für Türkei
Von den Kürzungen unberührt blieben dagegen die Zahlungen, die die EU im Rahmen des Flüchtlingsabkommens an die Türkei leistet. Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen für die Türkei in diesem Jahr Medien zufolge drastisch zusammengestrichen.

Other news