Iran-USA - Trump: Chamenei soll "sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein

In tiefer Feinschaft zu den USA Ajatollah Ali Chamenei ergreift erstmals seit Jahren bei der Freitagspredigt das Wort

Diese Äußerung, die auf Trumps Wahlspruch "Make America great again" von der Wahlkampagne 2016 anspielt, wiederholte er auch auf Persisch. Khamenei habe in seinem Freitagsgebet zudem "böse Dinge" über die USA und Europa gesagt.

Trump kritisierte die Ausagen "des sogenannten "Obersten Anführers" des Irans" umgehend auf Twitter und warnte: "Er sollte sehr vorsichtig mit seinen Worten sein!"

Der Reihe nach: Khamenei hatte zum ersten Mal seit acht Jahren wieder das traditionelle Freitagsgebet geleitet. Derweil stürze die iranische Wirtschaft ab, und die Bevölkerung des Landes leide, schrieb Trump weiter. Er rechnete in seiner Predigt mit den USA ab: "Amerikanische Clowns" sagten fälschlicherweise, sie stünden an der Seite der protestierenden Iraner, erklärte er.

Die drei Staaten hatten am Dienstag angesichts fortgesetzter Verstösse des Iran gegen das Atomabkommen den Streitschlichtungsmechanismus aktiviert, der im Falle eines Scheiterns mit der Wiedereinführung von UN-Sanktionen gegen Teheran enden könnte.

Die Krise in den Beziehungen zwischen den USA und dem Iran hatte sich Anfang Januar weiter verschärft, nachdem der Kommandeur der iranischen Al-Quds-Spezialeinheit, General Qassem Soleimani, sowie der Gründer der "Kataib Hisbollah", Abu Mahdi al-Muhandis, bei einem US-Luftangriff im Raum des internationalen Flughafens Bagdad ermordet worden waren. Es sei bewiesen, dass die drei Staaten Lakaien der USA seien. Deutschland, Frankreich und Großbritannien versuchen, das Abkommen noch zu retten.

Als Reaktion verhängten die USA Sanktionen gegen 17 iranische Bergbau- und Metallurgie-Unternehmen sowie gegen ausländische Schiffe, die bei Käufen derer Produkte eingesetzt worden waren. "Das iranische Volk (.) will den Widerstand gegen die Weltmächte und keine Kapitulation, auch 41 Jahre nach der Revolution", sagte Khamenei beim Freitagsgebet in Teheran.

"Wir haben keine Angst vor diplomatischen Verhandlungen", sagte Khamenei.

Ayatollah Ali Chamenei wirft Deutschland, Frankreich und Großbritannien "Feigheit" vor. "Wir sollten nicht vergessen, dass sowohl Deutschland als auch Frankreich den Irak im Krieg gegen uns (1980-1988) unterstützt haben", sagte der Ajatollah.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Goebbels-Rede imitiert: Kultursekretär schockt mit Video
Alvims Funktion entsprach bisher jener eines Kulturministers, da das Kulturministerium unter Bolsonaro abgeschafft wurde. Brasilianische Medien wie das Nachrichtenportal "G1" oder die Tageszeitung "Folha de S.

Abenteuerserie: Zweite Staffel von "Das Boot" startet im April auf Sky
Die erste Staffel startete im Herbst 2018 bei Sky und erhielt mehrere Auszeichnungen (unter anderem den Deutschen Fernsehpreis). Mit Sky Ticket streamen Kunden Serien, Filme und Live-Sport räumlich und zeitlich flexibel sowie auf monatlich kündbarer Basis.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news