BMW in Corona-Krise: Autobauer stoppt Produktion für vier Wochen

BMW Montage im Werk Leipzig

Das entspricht etwa der Hälfte von BMWs Welt-Produktionskapazität. In den Werken in Europa und Südafrika stehen die Bänder voraussichtlich bis zum 19. April still.

Nach VW und Daimler fährt nun auch der Autobauer BMW wegen der Coronavirus-Pandemie die Produktion herunter.

Grund ist die Ausbreitung des Coronavirus.

"Ab heute fahren wir unsere europäischen Automobilwerke und das Werk Rosslyn in Südafrika herunter", sagte BMW-Vorstandschef Oliver Zipse am Mittwoch auf der Online-Bilanzpressekonferenz laut Redetext. Die Produktionsunterbrechung sei bis voraussichtlich 19. April geplant. Bayern hat deshalb den Katastrophenfall ausgerufen. An bayerischen BMW-Standorten sind erste Corona-Fälle aufgetreten: Mitarbeiter in Dingolfing und im Forschungszentrum München wurden positiv getestet, außerdem in Leipzig und Steyr, wurde der Mittelbayerischen bestätigt.

Die Ausbreitung des Coronavirus dürfte die Nachfrage nach Autos in allen wesentlichen Märkten erheblich beeinträchtigen, teilte das Unternehmen mit. "Bei uns folgt die Produktion der prognostizierten Absatzentwicklung. Unser Produktionsvolumen passen wir flexibel der Nachfrage an", sagte Zipse.

Audi und der Lastwagenbauer MAN beantragten bereits Kurzarbeit.

Angesichts der Corona-Krise geht BMW Börsen-Chart zeigen von einer deutlichen Belastung der Ergebnisse im Kerngeschäft aus. "Diese regelt, dass das Nettoeinkommen eines Tarifmitarbeiters bei BMW auch bei Kurzarbeit mindestens 93 Prozent des üblichen Niveaus beträgt", erklärte Betriebsratschef Manfred Schoch.

BMW will auch eigene betriebliche Vereinbarungen zur Kurzarbeit nutzen.

Im laufenden Jahr dürfte die operative Marge des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern im Automobilbau nur noch zwischen zwei und vier Prozent liegen nach 4,9 Prozent im Vorjahr, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in München mit. Die Finanzdienstleistungen erwarteten weniger Neuverträge und eine höhere Risikovorsorge. Das Papier war bereits in den vergangenen Wochen mit dem Markt heftig unter Druck geraten, noch im Dezember war es im Hoch über 77 Euro noch mehr als doppelt so viel wert wie derzeit. Deshalb dürfte "das Konzernergebnis vor Steuern gegenüber 2019 deutlich zurückgehen", teilte der Autokonzern mit.

Related:

Comments

Latest news

Lesbos: Brand im Flüchtlingslager von Moria - ein Mädchen (6) stirbt
Im heillos überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos leben die Menschen auf engstem Raum. Nach neuesten Angaben soll ein Kind gestorben sein, laut griechischer Medien erst sechs Jahre alt.

Big Brother 2020: Coronavirus in NRW - Bewohner erfahren heute die Wahrheit
März, sollen alle Kandidaten um 19 Uhr in einer zusätzlichen Liveshow über die aktuelle Lage in Deutschland informiert werden. Den Entschluss, sie über die Krise aufzuklären, fällte der TV-Sender in Absprache mit den Angehörigen und den Familien.

Anna-Maria Zimmermann schwanger: Baby-Bombe geplatzt! DSDS-Star erwartet wieder Nachwuchs
Im Oktober 2010 hatte Anna-Maria Zimmermann einen Helikopter-Absturz und kann seitdem ihren linken Arm nicht mehr bewegen. Die ehemalige DSDS-Teilnehmerin Anna-Maria Zimmermann verkündete nun via Instagram, dass sie erneut Mutter wird.

Britischer Schauspieler: Idris Elba mit Coronavirus infiziert
Außerdem rief er dazu auf, trotzdem "nicht durchzudrehen" und angesichts dieser Krise besonnen zu bleiben. Ein weiterer prominenter Schauspieler befindet sich in Quarantäne: Idris Elba ist an Covid-19 erkrankt.

92-Jähriger erliegt Coronavirus - Architekt Gregotti tot
Er starb am Sonntag in Mailand an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus, meldeten italienische Medien. Gregotti sei einer der "größten Architekten" gewesen, schrieb Mailands Bürgermeister Beppe Sala auf Twitter.

Other news