Mehr und höhere Gebühren beim Girokonto 'Finanztest'-Expertin

Ein Kunde zahlt in einem Supermarkt mit einer EC-Karte an der Kasse. Die Corona Krise hat dem Bezahlen per Karte Studien zufolge einen Schub gegeben

Berlin - Bargeldlos im Supermarkt oder Restaurant zu bezahlen, hat in der Corona-Krise an Bedeutung gewonnen.

Diese Kontomodelle habe es natürlich schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie gegeben, erklären die Finanzexperten. "Sie fielen jedoch kaum auf, weil viele Menschen bar bezahlten", sagt Heike Nicodemus von der Stiftung Warentest. Wegen der Pandemie bieten Handelsketten, Restaurants und Geschäfte verstärkt Kartenzahlungen anstelle von Bargeld an.

Wer aber beispielsweise auf den persönlichen Service am Filialschalter nicht verzichten möchte oder kann, der wird um eine kleine Gebühr nicht herumkommen, sagen die Finanzexperten. Einschließlich aller nationalen Finanzhäuser sowie Direkt- und Kirchenbanken, aller Banken Sparda und PSD sowie der größten Sparkassen und der Volks- und Raiffeisenbank für das Bundesland.

Niedrige Zinsen und die Kosten einer strengeren Regulierung bestimmen Finanzhäuser negativer Druck. Die Kreditinstitute treten daher auf die Kostenbremse. Seit Jahren schließt eine Filiale nach der anderen. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank verringerte sich ihre Zahl allein im vergangenen Jahr um 1220 oder 4,4 Prozent auf 26 667 Zweigstellen.

Gleichzeitig drehen die Institute die Ladeschraube.

Oft sind es Papierüberweisungen, Anrufe beim Telefonservice oder das Geldabheben an einem Automaten, der nicht zum Pool der Kundenbank gehört, für das hohe Beträge verlangt werden. Als kostenlos definiert die Stiftung Warentest Konten ohne Grundgebühr, Gebühren für Kontoauszüge, Buchungen, die Girokarte und das Geldabheben an Automaten im eigenen Bankenpool. Bei einer Auswertung von 294 Kontomodellen von 125 Kreditinstituten in Deutschland fanden die Tester aktuell 20 online geführte Gehaltskonten, die ohne weitere Bedingungen kostenlos sind, wie aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" hervorgeht. Für die meisten von ihnen wird jedoch eine zusätzliche jährliche Gebühr für die Kreditkarte erhoben. Serviceleistungen wie Anrufe beim Telefonservice oder Überweisungen auf Papier kosten auch hier in der Regel extra. Zudem darf es nicht an Bedingungen wie einen regelmäßigen Geld- und Gehaltseingang in einer bestimmten Höhe gebunden sein.

"Zusätzlich zu den 20 kostenlosen Girokonten haben wir 71 Kontomodelle gefunden, die bis zu 60 Euro pro Jahr kosten", sagte Nikodemus. "Diese Summe ist aus unserer Sicht in Ordnung. Es muss nicht immer kostenlos sein, schließlich steht eine Leistung dahinter". Jeder Verbraucher müsse entscheiden, welches Kontomodell für ihn passe. Verbraucher sollten auf jeden Fall die jährliche Entgeltaufstellung genau überprüfen. "Dort können Sie sehen, was die Kosten erhöht", empfiehlt der Experte für Finanztests. Zwanzig Angebote haben zum Beispiel die Voraussetzung, dass Kundinnen und Kunden auf den Besuch von Filialen verzichten und ihre Bankgeschäfte online erledigen.

Related:

Comments

Latest news

Covid-19 - RKI berichtet über 555 neue Infektionsfälle
Auch am Freitag und Donnerstag lagen die Zahlen erstmals seit Anfang Mai wieder über der Schwelle von 1000 Fällen. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen.

Spanien - Gesundheitsminister ermuntert zu Urlaub trotz Reisewarnung
Eine 26-Jährige aus Niedersachsen, die ihren Namen lieber nicht nennen möchte, äußert Zweifel am Sinn der deutschen Entscheidung. Seit Freitagabend warnt das Auswärtige Amt vor Reisen nach Spanien - damit auch vor Urlaub auf der Lieblingsinsel der Deutschen.

Bei Koblenz: Heißluftballon abgestürzt - ein Toter, mehrere Verletzte
Der Ballon sei den Berg hinab in Richtung Rhein gerutscht und habe sich in einem steilen, unwegsamen Gelände in Bäumen verfangen. Dort wurden die restlichen drei Insassen aufgefunden und durch die Höhenretter der Stadt Boppard aus Ihrer Lage befreit.

US-Präsident Trump erhöht den Druck auf Tiktok
Unklar ist, ob die Anordnung es TikTok verbieten würde, seine gut 1500 Mitarbeiter in den USA zu bezahlen. Mit den neuen Maßnahmen nimmt der US-Präsident Bytedance nun noch stärker wirtschaftlich in die Mangel.

Wahlleitung erklärt Lukaschenko nach Gewalt-Nacht zum Sieger
Die Wahlkommission in Belarus ( Weißrussland ) hat Staatschef Alexander Lukaschenko (65) zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt . Nach der Freilassung politischer Gefangener und der gewaltfrei verlaufenen Wahl 2015 wurden die Sanktionen aufgehoben.

Other news