Phil Collins: Schwere Vorwürfe seiner Ex-Frau

Phil Collins und seine Orianne im Jahr 2000

Orianne Cevey geriet kürzlich in die Schlagzeilen, weil sie mit ihrem neuen Mann die 40 Millionen Dollar teure Luxusvilla ihres Ex-Mannes Phil Collins (69) bewohnte.

Phils Anwaltsteam ließ diese Vorwürfe nicht auf sich sitzen: Die Juristen wiesen die Anschuldigungen zurück und bezeichneten sie als unverschämt. Darin behauptet die 45-Jährige, dass sich der Musiker seit längerem nicht mehr waschen und auch seine Zähne nicht mehr putzen würde.

Holen Sie sich hier Phil Collins' Autobiografie "Da kommt noch was - Not dead yet".

Phil Collins und seine Orianne im Jahr 2000
Phil Collins und seine Orianne im Jahr 2000

Außerdem sei er süchtig nach Antidepressiva und habe sie rund ein Jahr lang regelmäßig emotional und verbal beleidigt. Die Anwälte des Sängers dementierten sämtliche Behauptungen. Philips Geruch war so extrem, dass er zum Einsiedler wurde, er weigerte sich, persönlich mit Menschen zu interagieren. "Orianne hatte deshalb keine andere Wahl, als sich von ihm zu distanzieren". Auch die gemeinsamen Söhne Nicolas (19) und Matthew (15) habe er nicht mehr umsorgen oder lieben können. Es seien skandalöse, skurrile und unethische Aussagen, die nicht der Wahrheit entsprächen. Vor Gericht führt die Schweizerin derzeit noch einen erbitterten Kampf mit dem Sänger um seinen Besitz in Miami. Sie soll sich jedoch nicht an die Zwangsräumung gehalten und sich Zutritt zu dem Haus verschafft haben.

Der Brite heiratete 1999 nach fünf Jahren Beziehung Orianne Cevey. 2006 hat sich das Paar getrennt, die Scheidung folgte 2008.

Related:

Comments

Latest news

RKI betont Ernst der Corona-Lage
Rexroth sagte, das müsse weiter genau beobachtet werden. "Das ist ein großer Erfolg, der der Bevölkerung zu verdanken ist". Bereits jetzt hätte die Hälfte der Krankenhäuser eine eingeschränkte Verfügbarkeit gemeldet , vor allem fehle Personal.

Wandelanleihe: Lufthansa will sich eine halbe Milliarde Euro beschaffen
Außerdem stockte sie das Gesamtvolumen auf bis zu 600 Millionen Euro von zuvor rund 525 Millionen Euro auf. Die Emission war mehr als 6-fach überzeichnet, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Betriebsrat bricht Verhandlungen ab: Eklat bei MAN
Ein Unternehmenssprecher sagte: "Der Vorstand hat die Entscheidung des Betriebsrat mit Bedauern zur Kenntnis genommen". Das Unternehmen sei in den bislang sieben Sitzungen "keinen Millimeter von seinen Kahlschlag-Plänen abgerückt".

Nach Bidens Wahlerfolg: Von der Leyen will transatlantischen Neuanfang
Von der Leyen bezog dies auf Regeln für Onlineplattformen, etwa im Kampf gegen Hass- und Terrorpropaganda. Jetzt sagte sie: "Ich glaube, dass Differenzen immer überbrückt werden können und Wunden geheilt".

EuGH stärkt Kunden bei Bankkarten-Verlust
Der Verein für Konsumenteninformation hatte 2019 gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für NFC-Karten der DenizBank geklagt. Darin schließt die Bank eine Haftung für nicht-autorisierte Zahlungen mit kontaktlosem Bezahlen aus.

Other news