Brand an Bord: Iranisches Schiff im Golf von Oman gesunken

Die genauen Umstände sind noch unklar, allerdings sind auf Fotos und Videos immense Rauchschwaden und Flammen auf und um das Schiff namens "Kharg" zu sehen.

Katastrophe an Bord: Ein iranisches Marineschiff fängt im Golf von Oman Feuer. Die Besatzung sei in Sicherheit.

Demnach brach der Brand Mittwochfrüh gegen 2.25 Uhr (Ortszeit) aus. Letztlich sank das Schiff dann aber in der Nähe des iranischen Hafens Dschask, der sich etwa 1270 Kilometer südöstlich von Teheran in der Nähe der Straße von Hormus befindet. Neben der Besatzung hätten bald auch Feuerwehrleute versucht, es unter Kontrolle zu bringen, berichtete das Staatsfernsehen.

Die "Charg" ist eines der wenigen Schiffe der iranischen Marine, das in der Lage ist, auf See Nachschub für die anderen Schiffe zu liefern. Es konnte auch schwere Fracht heben und diente als Startpunkt für Hubschrauber. Das in Großbritannien gebaute und 1977 vom Stapel gelaufene Schiff wurde 1984 nach langwierigen Verhandlungen im Anschluss an die Islamische Revolution im Iran 1979 in die iranische Marine aufgenommen. Die US-Navy warf den Iranern daraufhin vor, dass sie Schiffe mit zeitgesteuerten Minen angegriffen hätten. Das gab die iranische Marine am Mittwoch laut Nachrichtenagentur Isna bekannt. 2020 wurde ein Schiff der Marine während einer Militärübung in der Nähe des Hafens von Dschask aus Versehen von einer Rakete getroffen. Bei dem Vorfall wurden 19 Seeleute getötet, 15 wurden verletzt. 2018 war ein iranischer Öltanker im Kaspischen Meer gesunken.

Related:

Comments

Latest news

Nach Diskussion übers Tempolimit: Baerbock will Benzin 16 Cent teurer machen
Baerbock bekräftigte in der " Bild "-Sendung auch die Absicht der Grünen zur Einführung eines Tempolimits von 130 km/h". Davor hatte sich Kollege Robert Habeck bereits dafür ausgesprochen.

Dänischer Geheimdienst soll NSA beim Abhören von Merkel geholfen haben
Das berichtet ein Recherchenetzwerk aus unter anderem dem Dänischen Rundfunk, NDR , WDR und der Süddeutschen Zeitung (SZ). Der dänische Geheimdienst FE soll der USA dabei geholfen haben, Kanzlerin Angela Merkel auszuspionieren.

Hardliner Bennett will Koalition zur Ablösung Netanjahus beitreten
Es würde sich dabei vermutlich um eine Minderheitsregierung handeln, die von arabischen Abgeordneten geduldet wird. Lapid will mehrere kleine Parteien hinter sich versammeln, die im politischen Spektrum weit auseinander liegen.

Söder zu Steinmeier-Ankündigung: Festlegung erst nach Wahl
Die Christdemokraten, die mit den Sozialdemokraten in einer großen Koalition regieren, hatten keinen eigenen Kandidaten nominiert. Steinmeier, der seinerzeit Außenminister war, trat die Nachfolge von Joachim Gauck an, der auf eine zweite Amtszeit verzichtete.

Ruandas Völkermord - Macron: Müssen uns der Geschichte stellen
Zuvor hatte Macron die Gedenkstätte auf einem Hügel von Kigali besucht, wo 250.000 Opfer des Völkermords bestattet liegen. Paris sei damals angesichts der Vorbereitungen des Genozids blind geblieben, lautete eine Schlussfolgerung.

Other news