Corona-Fallzahlen: Inzidenz zum ersten Mal seit neun Monaten einstellig

Die sinkenden Corona Zahlen machen immer mehr Lockerungen möglich In der Münchner Innenstadt konnte die Maskenpflicht bereits am 9. Juni aufgehoben werden

Die Sieben-Tage-Inzidenz im bevölkerungsreichsten Bundesland lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Samstag bei 10,0. Freitag hatte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen noch bei 11,2 gelegen und am Montag bei 17,7.

Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 9,3 und ist damit zum ersten Mal seit neun Monaten auf einem einstelligen Wert.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1.108 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

Dresden - Die Corona-Inzidenz ist inzwischen in allen 13 sächsischen Regionen einstellig.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen. Alle kreisfreien Städte und Kreise in NRW liegen unter der Inzidenz-Schwelle von 35. Ihren bislang höchsten Stand hatte sie am 22. Dezember mit 197,6 erreicht. Den niedrigsten Wert verzeichnet Mecklenburg-Vorpommern mit 2,8, den höchsten Baden-Württemberg und das Saarland mit einer Inzidenz von 14.

Die Zahlen geben den Stand des RKI-Dashboards von Samstagmorgen um 5:00 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Fälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie liegt nach Angaben des RKI bei 3.721.139. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, ebbt das Infektionsgeschehen ab - liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen. Die Zahl der insgesamt registrierten Todesfälle stieg auf 90.369. Rund 3.601.200 Menschen in Deutschland sind laut RKI von einer Covid-19-Erkrankung genesen. Die Delta-Variante bereitet Politik und Experten dennoch Sorge.

Wieler mahnte, sich auf jeden Fall vollständig impfen zu lassen - nur dann würden die Impfungen sehr gut gegen die Delta-Variante schützen. Das entspricht 29,6 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Related:

Comments

Latest news

Kundengewinnung auf Social Media - warum ist das wichtig?
Sie kommen in die sozialen Netzwerke nicht, um zu erfahren, was dort im Leben einer Marke passiert, sondern für Emotionen. Es ist unwahrscheinlich, dass der Geschäftsinhaber dies selbst tiefgreifend versteht und warum sollte er es brauchen.

Impfstoffkandidat von Curevac ist weniger wirksam als erhofft - Südwest
Zuletzt war darüber spekuliert worden, der CureVac-Impfstoff könne möglicherweise im August in der EU zugelassen werden. Die am Mittwoch vorgelegte Zwischenanalyse bezog sich auf 134 Infektionsfälle in der finalen Zulassungsphase.

Greenpeace-Gleitflieger beinahe abgeschossen: "Der Pilot hat unzählige Leben aufs Spiel gesetzt"
Glück gehabt: Antonio Rüdiger kümmert sich um den Greenpeace-Aktivisten aus Pforzheim , dessen Protestaktion missglückt ist. Bei der Aktion des 38-Jährigen, der mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, erlitten zwei Männer Verletzungen.

Linksradikale attackierten Polizei mit Steinen
Wegen des Konflikts sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) seine Teilnahme an der Innenministerkonferenz am Mittwoch ab. Geisel sagte: "Wer Autoreifen anzündet, kämpft nicht für linke Freiräume, sondern drangsaliert den eigenen Kiez".

Wegen Delta-Variante: Britische Regierung verlängert Corona-Maßnahmen
Nachdem wochenlang nur sehr wenig Neuinfektionen gezählt wurden, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun wieder bei fast 68. Die anderen Landesteile Schottland, Wales und Nordirland entscheiden eigenständig über ihre Corona-Maßnahmen.

Other news